EINE STUNDE – EIN THEMA | 19.01.23: DIE LOVERBOY-METHODE

Unsere monatliche Online-Veranstaltungsreihe zu den gesellschaftlich und politisch am heißesten diskutierten Themen rund um Sexarbeit. Sexarbeiter*innen und Expert*innen aus relevanten Bereichen erklären, klären auf und diskutieren.

Datum: Donnerstag, 19.01.2023

Uhrzeit: 17:00 bis 18:00 Uhr – der Zoom-Link wird nach der Anmeldung versendet.

Anmeldung: emma@besd-ev.de (Emma Sophie Roe | Mitarbeiterin für die politische Arbeit im BesD)

Teilnahme: Offen für alle Interessierten!

Zielgruppe: Mitarbeitende aus Verwaltung, Politik, Gesundheitswesen und sonstige Interessierte

Preis: Kostenlos

Veranstalter:
Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD e. V.) ist die größte Sexarbeitenden-Organisation Europas und hat als Ziel die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Beseitigung von Missständen und Entstigmatisierung.


INHALT

Loverboys spielen einer anderen Person (in der Regel weiblich) eine Liebesbeziehung vor, um sie dann in die Prostitution zu manipulieren. Oft wird auch eine bestehende Liebesbeziehung ausgenutzt. Die Abläufe sind immer wieder ähnlich. Der Loverboy baut eine innige vermeintliche Liebesbeziehung auf und isoliert die Frau von Freunden und Familie.

Sie fixiert sich voll auf ihn und die gemeinsame Zukunft. In dieser Abhängigkeit bringt er sie nicht nur dazu mit der Prostitution zu beginnen, sondern auch das Geld bei ihm abzugeben. Mit Druck, Gewalt, Liebesentzug oder anderen Methoden der physischen und psychischen Gewalt wird immer mehr oder auf lange Dauer Geld gefordert.

Die Loslösung aus diesem akkurat durchgeplanten und sehr emotionalen Abhängigkeitsverhältnis ist sehr schwierig.

REFERENT*INNEN


Nicole Schulze
Loverboy-Betroffene und Vorstand des BesD

Nicole erzählt ihre persönliche Loverboy-Geschichte – Wie sie dazu kam, das täglich auf dem Straßenstrich verdiente Geld „freiwillig“ ihrem Partner abzuliefern. Sie schildert, wie sich die Liebesbeziehung schleichend verändert hat, und wie lange und schmerzhaft der Prozess der Loslösung war. 

Auch stellt sie klar, dass die Loverboy-Methode nicht nur bei jungen Frauen wirkt. Eine ausschließliche Fokussierung der Präventionsarbeit auf „Schulmädchen“, führt bei allen älteren zu noch mehr Scham und die Hemmschwelle steigt, Hilfseinrichtungen oder die Polizei zu kontaktieren.

 

 

 


Hanna Biskoping
Sozialarbeiterin der Dortmunder Mitternachtsmission

Die Dortmunder Mitternachtsmission fungiert als Beratungsstelle für Prostituierte, Ehemalige und Opfer von Menschenhandel und klärt zum Thema Loverboys auf – unter anderem im Rahmen des Dortmunder Schulprojekts „Liebe macht süchtig“ für Schüler*innen der 8. bis 10. Klassen sowie mittels anonymer Online-Beratung für Loverboy-Betroffene.

 

 

 

 

 


Nachfragen/Kontakt

Emma Sophie Roe (Mitarbeiterin für die politische Arbeit im BesD)  ‭
Mail: emma@besd-ev.de
‭Telefon: +49 151 70648865

Nicole Schulze (Sexarbeiterin und BesD-Vorstand)
Mail: nicole@besd-ev.de
Telefon: +49 157 83518081

Hanna Biskoping (Dortmunder Mitternachtsmission e.V.)
Mail: H.Biskoping@mitternachtsmission.de